Eine haarige Angelegenheit/ Hairy affairs

Processed with MoldivEndlich war es so weit. Mein erster Friseurbesuch nach einem Jahr! Konnte bei dem kurzen Gestrüpp auf dem Kopf denn überhaupt schon eine Frisur geschnitten werden?  Mein Freund fragte mich vorher noch :“Und wie lässt du sie schneiden? Hattest schon lange keine Glatze mehr!“ Wir brachen in Gelächter aus.

Angekommen beim Friseur freuten sich die Mädels schon mich zu sehen, waren schon ganz aufgeregt meine Haarpracht zu sehen. „Oh die wachsen aber toll nach!“ sagte die eine. „Wir hatten schon Kunden, da wuchs es nicht mehr so schön nach, hatten oben eine kahle Stelle.“ Ohje, dachte ich mir, da hab ich aber Glück gehabt.

Die Haare wachsen schon seit der 5. Chemo wieder, da nur das erste Mittel EC für den Haarausfall verantwortlich war. Das war schon hart, dass die Haare ausfielen. Nicht, weil ich dann keine langen Haare mehr hatte, sondern mehr, weil dann jeder sehen konnte, dass ich krank bin. Die Haare kamen nach und nach wieder, zuerst ein kleiner Flaum, dann fühlte es sich an wie Filzwolle. Die Haare waren ganz weich. Im Dezember stutze ich meine neue Haarpracht zum ersten Mal und dann noch einmal, um alles auf eine Länge zu bekommen. Das Wort Länge scheint mir so lang bei diesen kurzen Raspeln auf dem Kopf.

Beim Friseur angekommen hieß es „Weißt du schon was du willst?“ „Gibt’s für so kurze Haare denn eine Frisur? kann man damit schon was machen?“ fragte ich. „Klar, guck mal in die Zeitschriften hier rein.“ Da schienen mir die Haare einfach ellenlang zu sein, meine waren dagegen noch viel zu kurz. Na gut, ab auf den Stuhl, Haare waschen und dann ging’s auch schon los. Im Nachhinein kam schon recht viel ab. Da lagen sie, meine neuen Haare. Mein erster Haarschnitt. Es fühlte sich an als würde etwas neues anfangen, ein neuer Lebensabschnitt.

Ganz unbehandelt, ganz weich, ganz kurz, meine Haare. Öhrchen freischneiden, den Hinterkopf ausrasieren, noch etwas Wachs rein, fertig war die neue Pixiefrisur. Ich liebe meine Haare! Das sah wirklich toll aus. Und so pflegeleicht. Nicht so wie früher wo ich auf jedes bisschen geachtet habe, dass die Haare schön gepflegt aussehen, immer schön sitzen und fast jeden 2. Tag gewaschen wurden.Jetzt springe ich unter die Dusche, wasche sie kurz mit Produkten die nur natürliche Inhaltsstoffe haben, kein Parfüm, keine Chemikalien. Jetzt wasche ich meine Haare höchstens  1-2 Mal die Woche. Kurz föhnen, die Seasource Detox Haarkur von Arbonne als Wachs rein, fertig ist der neue Wuschelkopf. Ob ich meine Haare wieder langwachsen lasse? Ich weiß es nicht. Momentan gefallen mir die kurzen Haare viel besser. Nichts mehr was mich beim Sport stört, was da so rumwedelt und verzottelt.

Gott sei dank ging mein Freund an dem Tag auch mit zum Friseur. Denn so bin ich nicht mehr diejenige von uns beiden die die kürzesten Haare hat. 😀


There was the day. Finally. My first visit at the hairdresser after one year. Could they even do something with this lamb’s wool on my head? My boyfriend asked me before we went there: „So how do you want your hair cut? You haven’t had a bald head for a while!“ We bursted out laughing.

When I arrived the girls were really happy to see me and excited to see my hair that has finally grown back. „Oh my gosh, they grow so well!“ said one of them. „We already had customers where it didn’t grow back that well, they had  baldy spots on top of their head.“ Oh dear, I guess I was lucky then, I thought.

My hair has been growing since the 5th chemo therapy because only the first medication called EC was responsible for the hair loss. It was hard loosing my hair. Not because I didn’t have long hair anymore. No it was more about people knowing then that I was sick because of cancer. The hair came back very slowly. First it was some kind of fluff, then it felt like felt. Like a pig, a felty pig. In December I trimmed it for the first time. It feels like I had loads of hair I had to shorten but no there was only little. When I got to the hairdresser I was asked „Do you know what you’re having?“ „I didn’t even know that I can have a proper hairdo with this short hair“ 😀 „Of course, have a look in the magazines.“ The hair in the magazines seemed to be much longer than mine. Oh well, get on that chair, get my hair washing and then it all started. In the end she cut off a lot. And there it was, my new hair on the floor. My first haircut. It felt like something new had started.

Untreated, really soft, really short, my hair. Cutting the hair behind my ears, shaving my back of the head, a little bit of wax, and there it was my new pixie haircut. I love my new hair! It looked so good! And so easy to make, wash and wear. Not like before where I had to look after my hair all the time and washed it almost every 2 days. Now I jump into the shower, wash my hair with products that do not contain any chemicals, no perfume, no additives.  I wash my hair at the most 2x a week. Blowdry it, then adding the Seasource Detox Hair care from Arbonne as a wax, and my new fuzzy-head is done. If I will ever have long hair again? I don’t know but for now I love my short hair, more than my long hair. Nothing that bothers me when I exercise, no hair flattering around.

Luckily my boyfriend came with me to the hairdresser so now I’m not the one with the shortest hair between us anymore. 😀

Advertisements

6 Antworten zu “Eine haarige Angelegenheit/ Hairy affairs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s