Weihnachten, das Fest der Liebe

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/016/76426280/files/2014/12/img_1404-1.jpgAm 24. Dezember ist die Stadt immer noch gefüllt mit Menschen die auf den letzten Drücker Geschenke kaufen. Ein neues Handy , Tablet oder Schmuck sind da keine Seltenheit unterm Baum. Aber brauchen wir das alles wirklich? Dass es Menschen gibt, die sich ganz andere Dinge wünschen, war mir nie so bewusst wie dieses Jahr. Erst letztens sah ich ein altes Ehepaar im Supermarkt die sich eine reduzierte Bettwäsche kaufen wollten, aber nicht genug Geld hatten. Die Frau saß im Rollstuhl und konnte kaum reden, war mit Wolldecken bedeckt, der Mann pflegte sie, schob sie durch die Gänge. Es war bereits dunkel draußen und unter null Grad. An der Kasse angekommen wollten sie bezahlen, hatten aber nicht genug Geld für 2x Bettwäsche. Sie hatten noch woanders eine Rechnung offen, konnten deshalb nur eine Weihnachtsbettwäsche mitnehmen. Es tat mir so Leid und ich dachte, dass es Menschen da draußen gibt denen es noch schlechter geht als mir. Keine Freunde und Familie für Sie da sind und sie mit ihren letzten Euros sich nicht mal eine Bettwäsche für 8€ leisten konnten. Klar ich habe Brustkrebs und auch ein schweres Los gezogen, aber diese beiden hatten es noch schwerer. Ich bezahlte die 2. Bettwäsche und gab sie dem Mann. Ihm fehlten die Worte, es war ihm unangenehm und doch freute er sich. Er schob den Rollstuhl nach draußen und sie verschwanden in der Dunkelheit mit 2x Bettwäsche. Weihnachten verbringe ich dieses Jahr mit meiner Mutter die jeden Tag für mich dieses Jahr da war. Auch wenn sie 500km entfernt von mir wohnt so war sie immer für mich da. Telefonisch, im Krankenhaus, zu den Chemos. Und damit Weihnachten dieses Jahr extra schön für uns beide wird hat mein Freund ihr einen echten Weihnachtsbaum geschenkt. Der Glühwein auf dem Ofen, Weihnachtsmusik an und zusammen wird der Baum geschmückt. Zum Kaffee echten Dresdner Christstollen und Märchen gucken. So wie früher. Und später geht es noch zur Weihnachtsmesse. Mehr brauche ich nicht dieses Jahr. Geschenke sind überflüssig, denn ich bin dankbar dafür, so liebe Menschen an diesen Tagen um mich herum haben zu dürfen. Menschen, die in den dunkelsten Momenten dieses Jahr für mich immer da waren.
Wir sollten für das dankbar sein was wir haben und uns nicht darüber aufregen was wir nicht haben.
Frohe Weihnachten!

 

Advertisements

Autor: Susan Sommerfeld

Mit 31 Jahren bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Damals dachte ich, das wäre das Ende. Chemotherapie, Haarausfall, Übelkeit, Bestrahlung, weitere Nebenwirkungen und eine Mastektomie rechts folgten. Doch es war der Anfang einer neuen Zeit, einer besseren. Nimm das Leben wie es kommt und mach das Beste draus. Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach einen Smoothie draus. I got diagnosed with breast cancer at the age of 31. I thought this was the end. The cancer therapy was hard and included chemo therapy, radio therapy, hair loss, being sick,other side effects and a mastectomy on the right side. It was the beginning of a new time, of a better time. Always be positive and take life as it is. If life gives you lemons make a smoothie out of it.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s