Den Krebs vergessen

20. Mai 2014

Ich gebe nicht auf, gerade jetzt nicht wo es so schön draußen ist. Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und ich muss einfach raus. Seitdem ich die erste Chemo hatte denke ich mehr über meinen Körper nach. Ich fahre Fahrrad, finde immer wieder neue Strecken heraus und entdecke meine Umgebung. Mein Cousin hat sich einen Hund aus dem Tierheim geholt, ein Dalmatiner, eine ganz liebe Dame. Mit den beiden gehe ich jeden Tag raus spazieren. Mindestens 2 Stunden pro Tag. Am Samstag waren es sogar 5 Stunden. Mir geht es so gut dabei durch den Wald zu laufen, alles zu erkunden und die frische Luft zu atmen. Am Abend gingen wir sogar noch in eine Disco feiern, tanzen, Musik in den Ohren hören und dabei alles vergessen. Dann ging es zur nächsten Party und als ich um 5 Uhr morgens zuhause war, ging es mir immer noch gut. Klar die verrauchte Luft war nicht gerade der Knüller, aber das war mir egal. Hauptsache raus und am Leben teilnehmen und glücklich sein.
Heute Morgen war ich wie immer früh wach, stand auf und holte frische Brötchen. Dann ging es mit meinem Freund ins Grüne und wir machten endlich unser eigenes Beet für dieses Jahr. Kohlrabi, Tomaten, Gurken, Kräuter, Bohnen, Zucchini und vieles mehr pflanzten wir an, nachdem das Beet durchforstet wurde mit einer Hacke. Danach mit Schafmist und Teichschlamm überdecken, und am Ende mit den Samen oder Pflanzen bestücken. Es tut gut einfach nur draußen zu sein. Und ich war keineswegs müde. Um so mehr ich mach, um so besser geht es mir. Es strengt mich nicht an, nein ganz im Gegenteil, es gibt mir mehr Kraft und Durchhaltevermögen. Genau das was ich jetzt brauche. Es lässt mich den Krebs vergessen, und oft denke ich „Ich bin gar nicht krank…“

Advertisements

Autor: Susan Sommerfeld

Mit 31 Jahren bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Damals dachte ich, das wäre das Ende. Chemotherapie, Haarausfall, Übelkeit, Bestrahlung, weitere Nebenwirkungen und eine Mastektomie rechts folgten. Doch es war der Anfang einer neuen Zeit, einer besseren. Nimm das Leben wie es kommt und mach das Beste draus. Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach einen Smoothie draus. I got diagnosed with breast cancer at the age of 31. I thought this was the end. The cancer therapy was hard and included chemo therapy, radio therapy, hair loss, being sick,other side effects and a mastectomy on the right side. It was the beginning of a new time, of a better time. Always be positive and take life as it is. If life gives you lemons make a smoothie out of it.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.